Gefüllte Kassen

Zeitung: E.ON-Aktionäre fordern Sonderdividende in Milliardenhöhe

Einem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge wollen die E.ON-Anteilseigner noch mehr am derzeitigen Erfolg des Unternehmens beteiligt werden. Sinnvoll wäre eine Auszahlung von zehn Milliarden Euro an die Anteilseigner, sagte Matthias Heck von Sal. Oppenheim der Zeitung.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg/Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die Anteilseigner des Energiekonzerns E.ON fordern angeblich wegen der gefüllten Kassen eine Sonderdividende in Milliardenhöhe. Auslöser sei ein Buchgewinn von 600 Millionen Euro, den E.ON aus dem Verkauf der Tochter Ruhrgas Industries verbucht, berichtet die in Hamburg erscheinende "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe).

"Das E.ON-Management weiß, dass die Investoren einiges von dem Geld kurzfristig zurückhaben wollen", sagte der Union-Invest-Fondsmanager Thomas Deser dem Blatt. Die Zeitung zitiert aus einer Umfrage der ABN-Amro-Bank bei institutionellen E.ON-Aktionären, wonach 85 Prozent der Fonds oder Versicherungen eine Sonderzahlung verlangen.

E.ON habe Probleme, hohe Gewinne aus dem Verkauf von Tochterunternehmen schnell genug ins Kerngeschäft Strom und Gas zu investieren, heißt es in der "Financial Times Deutschland" weiter. Dazu kämen steigende Bargeldzuflüsse aus dem Energieverkauf. Der Konzern habe in den vergangenen zwei Jahren Verbindlichkeiten von 13 Milliarden Euro vollständig getilgt. Ende 2004 habe E.ON über fünf Milliarden Euro Nettobarmittel verfügt. Sinnvoll wäre eine Auszahlung von zehn Milliarden Euro an die Anteilseigner, sagte Matthias Heck von Sal. Oppenheim der Zeitung.

Der Vorstand der in Düsseldorf ansässigen E.ON weist dem Bericht zufolge das Drängen der Investoren zurück. "Wir lassen uns nicht treiben", zitiert das Blatt einen Konzernsprecher. Vorstandschef Wulf Bernotat habe Forderungen nach einer Sonderausschüttung bisher strikt abgelehnt. Er wolle lediglich einen Sondergewinn aus dem für 2006 geplanten Verkauf der Feinchemietochter Degussa an die Aktionäre verteilen.