Treffen heute Abend

Zeitdruck: Schröder will Abgas-Streit schlichten

Bundeskanzler Schröder hat Trittin und Clement zu einem persönlichen Gespräch ins Kanzleramt gebeten. Heute abend nach dem SPD-Gewerkschaftsrat soll gemeinsam mit Außenminister Joschka Fischer und Kanzleramtschef Steinmeier ein Kompromiss im Streit um den Abgashandel gefunden werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) greift nun doch persönlich in den Streit zwischen Wirtschafts- und Umweltministerium über den Emissionshandel ein. Für den Abend hat Schröder dazu Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) und Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) ins Kanzleramt gebeten, wie Regierungssprecher Bela Anda heute vormittag mitteilte.

An dem Treffen sollen auch Außenminister Joschka Fischer (Grüne) und Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier (SPD) teilnehmen. Das Gespräch findet nach dem SPD-Gewerkschaftsrat statt. Dieser kommt um 19 Uhr im Willy-Brandt-Haus zusammen.

Anda unterstrich, Schröder hoffe, dass bis Mittwoch eine Einigung erzielt werden kann. An diesem Tag muss Deutschland nach Brüssel seine Pläne zur Verteilung von Emissionszertifikaten melden. Dem Kanzler sei wichtig, dass darauf geachtet werde, dass es nicht zu Wettbewerbsnachteilen für deutsche Unternehmen komme, unterstrich Anda. Es müsse anerkannt werden, dass die deutsche Wirtschaft bereits große Anstrengungen zum Umweltschutz unternommen habe.