Regionalbeirat

Zehn Kommunalpolitiker haben RWE-Zahlungen erhalten

Nebenverdienste und kein Ende: Wie das SWR-Fernsehen berichtet, stehen auf der Gehaltsliste des Energiekonzerns RWE auch zehn Kommunalpolitiker aus Rheinland-Pfalz. Diese erhalten für etwa fünf Sitzungen pro Jahr eine Vergütung von 6650 Euro.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps). Zehn rheinland-pfälzische Kommunalpolitiker erhalten wie der frühere CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer Zahlungen vom Energiekonzern RWE. Die acht Landräte und zwei Oberbürgermeister bekämen für Sitzungen des so genannten Regionalbeirates von RWE Energy eine jährliche Vergütung von jeweils 6650 Euro sowie eine Auslagenersatzpauschale, berichtete das SWR-Fernsehen in "Rheinland-Pfalz aktuell" mit Verweis auf RWE am Freitag in Mainz.

Die zehn Politiker sind dem Bericht zufolge Mitglieder des Regionalbeirats, der rund 100 Personen umfasst und vom Vorstand der RWE Energy berufen wird. Der Energiekonzern sei im Herkunftsgebiet der Beiräte tätig. Die Kommunen der berufenen Politiker hielten jeweils mehr als 10.000 Aktien an der RWE AG. Der Regionalbeirat treffe sich etwa fünf Mal im Jahr. Für diese Sitzungen erhalte jedes Mitglied eine Vergütung von 6650 Euro, dazu eine so genannte Auslagenersatzpauschale von 100 Euro.

Dem Regionalbeirat gehören nach SWR-Angaben die Landräte Alfred Beth aus dem Landkreis Altenkirchen, Bertram Fleck aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis, Richard Groß aus dem Landkreis Trier-Saarburg, Eckhard Huwer aus dem Landkreis Cochem-Zell, Beate Läsch-Weber aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich, Heinz Onnertz aus dem Landkreis Daun, Jürgen Pföhler aus dem Landkreis Ahrweiler sowie Axel Redmer aus dem Landkreis Birkenfeld an. Jährliche Zahlungen erhielten den Angaben nach außerdem die Oberbürgermeisterin von Bingen, Birgit Collin-Langen, und der Oberbürgermeister von Trier, Helmut Schröer.