ZDF-Recherche belegt: Billigstrom bald Strom aus russischen Atomkraftwerken

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Im liberalisierten Strommarkt purzeln die Preise. Doch ist billig wirklich alles? Die ZDF-Dokumentation "Risiko Billigstrom - Die Tricks der Stromverkäufer" wird heute Abend um 22.45 Uhr gesendet und belegt, dass es Billigstrom nicht ohne Risiko gibt. Auf der Jagd nach Energie wird getrickst und getäuscht.


Im Kampf um den billigsten Strom drängen deutsche Stromkonzerne bis nach Russland: Strom aus russischen oder ukrainischen Kraftwerken ist besonders billig zu haben. Die technische Verbindung wird jetzt vorbereitet. Die ZDF-Dokumentation belegt: Einige deutsche Stromkonzerne wollen ab dem Jahr 2002 Strom aus maroden Kraftwerken und Atomreaktoren beziehen - ohne dass dort saniert wird.


Die ZDF-Dokumentation zeigt außerdem: Alternative Energien sind zwar risikoarm und auf lange Sicht gesamtwirtschaftlich kostengünstig. Doch im aktuellen Preiskampf sind sie zu teuer - trotz staatlicher Förderungen. Und auch neue effiziente und umweltfreundliche Technologien können sich in einem Markt, der auf die schnell verdiente Mark setzt, schwer durchsetzen.