Energiewende

Ypsilanti hält Abschaltung von AKW Biblis für unumgänglich

Die Spitzenkandidatin der hessischen SPD für die Landtagswahl im nächsten Januar, Andrea Ypsilanti, hält eine Stilllegung des Atomkraftwerks Biblis für "unumgänglich". Der Meiler in Südhessen sei ein Sicherheitsrisiko für das Land, sagte Ypsilanti während ihrer Wahlkampf-Sommertour durch Hessen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Ulrichstein (ddp-hes/sm) - Die SPD wolle die Energiewende und nicht die Verlängerung von Laufzeiten störanfälliger Atomkraftwerke oder gar deren Neubau, wie es Ministerpräsident Roland Koch (CDU) fordere.

Ziel ihrer Partei sei es, die durch den Atomausstieg wegfallende Stromproduktion bis 2013 zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien zu ersetzen. Nach einem Regierungswechsel werde die SPD "willkürliche Genehmigungsblockaden" für Anlagen zur umweltfreundlichen Stromgewinnung beseitigen und Vorranggebiete für Windkraftanlagen festlegen. Bislang sei Hessen das bundesweite Schlusslicht bei der Nutzung der Windenergie, kritisierte Ypsilanti.