Partnerschaft

Wuppertaler Heizkraftwerk bekommt Gas von RWE Rhein-Ruhr

Zehn Milliarden Kilowattstunden Gas jährlich liefert RWE Rhein-Ruhr in den kommenden zehn Jahren an das Wuppertaler Heizkraftwerk Barmen. Das wurde jetzt durch einen langfristigen Liefervertrag zwischen den Wuppertaler Stadtwerken und RWE sichergestellt. Die Partnerschaft besteht seit 1910.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Die Gasversorgung für das modernisierte Heizkraftwerk Barmen haben die Wuppertaler Stadtwerke jetzt durch Abschluss eines langfristigen Liefervertrages mit RWE Rhein-Ruhr sichergestellt. Bei dem erneuerten Kraftwerksblock in Barmen handelt sich um ein modernes Heizkraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung und einem Wirkungsgrad von bis zu über 70 Prozent. Es soll ab Mitte 2005 bis zu 75 Megawatt Strom und 30 Megawatt Wärme liefern und wird dazu in den folgenden zehn Jahren jährlich fast zehn Milliarden Kilowattstunden Gas von RWE Rhein-Ruhr beziehen.

Damit wird eine langfristige Partnerschaft fortgesetzt, die schon 1910 begann. RWE Rhein-Ruhr setzt die Belieferung der Thyssengas fort, die im Februar dieses Jahres in RWE aufging. Thyssen hatte 1910 die erste große Ferngasleitung Deutschland von Duisburg nach Barmen gebaut und ist seitdem Hauptlieferant der Stadtwerke. In 2002 hatten die Stadtwerke bereits den allgemeinen Versorgungsvertrag verlängert.

Dr. Hermann Janning, Vorstandsvorsitzender der WSW, freute sich bei der Vertragsunterzeichnung, dass RWE Rhein-Ruhr als Partner der Wuppertaler Stadtwerke den Wettbewerb um diesen Liefervertrag gewinnen konnte und betonte, dass hierbei ausschließlich die günstigen Konditionen ausschlaggebend waren. Achim Südmeier, Verkaufsvorstand der RWE Rhein-Ruhr, unterstrich, dass die langfristige Lieferpartnerschaft für Erdgas ein wichtiger Baustein bei der Zusammenarbeit beider Unternehmen auf den verschiedenen Gebieten sei. Die bewährte, günstige und stets zuverlässige Belieferung wolle RWE Rhein-Ruhr langfristig fortsetzen.