Erneuerbare-Anteil ausbauen

Wulff nimmt Windkraft-Prototypen für Offshore-Einsatz in Betrieb

Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat am Samstag in Emden zwei Windkraft-Prototypen der Firma BARD Engineering für den Einsatz in Offshore-Windparks auf hoher See in Betrieb genommen. Im Mai nächsten Jahres soll ein großes Windkraftwerk in der Nordsee errichtet werden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Emden (ddp-nrd/sm) - Per Hand setzte Wulff ein Miniaturmodell einer Windkraft-Anlage symbolisch in Gang, woraufhin sich auch die Rotoren der beiden mehr als 90 Meter hohen Prototypen in Bewegung setzten, teilte das Unternehmen mit. Der Ministerpräsident sagte, Ziel seiner Landesregierung sei es, den Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch "bis zum Jahr 2020 auf mindestens 25 Prozent" zu erhöhen.

Wulff lobte die BARD-Gruppe als "erfolgreichen Pionier" bei der Verwirklichung des ersten kommerziellen Offshore-Windparks. BARD habe sich damit zu einem ökologischen und ökonomischen "Vorreiter und Vorbild" entwickelt. Innerhalb von nur vier Jahren sei es der Firma gelungen, einen neuen Windkraft-Anlagentyp für den Einsatz auf hoher See Einsatz zu entwickeln. Dies beweise die Leistungsfähigkeit der mittelständischen Unternehmen im Land, erläuterte Wulff.

Im Mai kommenden Jahres will BARD Engineering mit der Errichtung des ersten großen Windkraftwerkes in der Nordsee beginnen. Insgesamt werden dem Unternehmen zufolge rund 100 Kilometer nordwestlich der Insel Borkum 80 Anlagen der Fünf-Megawatt-Klasse aufgestellt. Die Inbetriebnahme des Windparks "BARD Offshore 1" sei 2010 vorgesehen. Der dort erzeugte Strom soll für rund 400.000 Mehrpersonenhaushalte ausreichen. Die BARD-Gruppe hat Standorte in Bremen, Emden, Leer und Cuxhaven und beschäftigt mittlerweile mehr als 275 Mitarbeiter.

Jüngst hatte BARD in einer litauischen Werft in Klaipeda das 50 Millionen Euro teure Spezialschiff "Wind Lift I" auf Kiel legen lassen. Das Kranschiff mit Helikopterdeck kann sich an vier 71 Meter hohen Beinen aus dem Wasser heben. Mit ihm werden die Fundamentrohre der Windkraft-Anlagen exakt positioniert in den Boden gerammt.