Energieverbrauch

Wolkenkratzer sollen grüner werden

Wolkenkratzer verursachen in der Regel hohe Energiekosten - sie sind alles andere als grün. Gebäude verbrauchen weltweit 40 Prozent der Primärenergie und verursachen 33 Prozent der CO2-Emissionen. Doch es gibt inzwischen einige Ausnahmen, und nach und nach sollen immer mehr Hochhäuser umgerüstet werden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Grüne Wolkenkratzer werden immer wichtiger. Ernergieeffizienz ist das neue Stichwort für Großinvestoren. Durch hohe Stromkosten und umweltbewusstes Denken werden immer umweltfreundlichere Gebäude erbaut, denn Gebäude verbrauchen weltweit 40 Prozent der Primärenergie und verursachen 33 Prozent der CO2-Emissionen, so Josef Nassauer in einem Interview mit dem Handelsblatt.

Musterbeispiel an Nachhaltigkeit

Der neue Turm der Bank of America in Manhattan setzt neue Standards. Das Gebäude soll nur halb so viel Energie und Wasser verbrauchen wie konventionelle Hochhäuser. Dank moderner Technik und natürlichen Belüftungssystemen wird der Energiebedarf reduziert. Zum Beispiel wird nachts mit Hilfe von günstigem Nachtstrom Glykol in Eis umgewandelt, mit dem tagsüber die Büroräume gekühlt werden.

Energieeffiziente Sanierungen in Deutschland

In Deutschland gibt es derzeit noch nicht so viele energieeffiziente Neubauten. Hierzulande investieren die Unternehmen mehr in die Sanierung bestehender Bauten. So zum Beispiel in die Türme der Deutschen Bank in Frankfurt, welche für 200 Millionen Euro saniert wurden. Der Energieverbrauch soll hier um die Hälfte gesenkt werden.

Siemens hilft bei der Sanierung

Viele Unternehmen und Kommunen können sich eine solche Sanierung nicht leisten. Abhilfe kommt von Siemens: Die Gebäudetechnik-Sparte des Konzerns ermittelt duch das so genannte Energiespar-Contracting, wie viel Energie eingespart werden kann und macht dann den Unternehmen ein Angebot, welches die Sanierung auf Kosten von Siemens beinhaltet. Die Unternehmen zahlen dann in einem festgelegtem Zeitraum einen Teil des eingesparten Geldes an Siemens.