Kapitalgeber

Wolf: Investitionen in Erneuerbare langfristig stärken

Mittel- und langfristig müssten sich erneuerbare Energieträger nicht nur aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes durchsetzen. Sie hätten auch beste Aussichten eine wichtige Rolle in der Energieversorgung zu spielen, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Wolf gestern auf einer Veranstaltung in Brandenburg.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Solarenergie und die energetische Biomasse-Nutzung werden sich zu wichtigen Säulen für die künftige Versorgung mit regenerativer Wärme und Strom entwickeln. Investitionen in erneuerbare Energien lohnen sich, dies gilt nicht nur für die Boom-Branche der Windenergie", betonte Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, gestern Abend bei einer Diskussionsveranstaltung der Deutschen Kreditbank in Schloss Liebenberg in Brandenburg.

Mittel- und langfristig müssten sich erneuerbare Energieträger nicht nur aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes durchsetzen. Sie hätten auch beste Aussichten eine wichtige Rolle in der Energieversorgung Deutschlands zu spielen und bieten daher Chancen für Investoren und Kapitalgeber, so Wolf weiter. Schon heute würden knapp zehn Milliarden Euro in Deutschland jährlich im Bereich der erneuerbaren Energien umgesetzt. Knapp zwei Drittel davon würden in Investitionen fließen, derzeit vor allem in den raschen Ausbau der Windenergie.

In wenigen Jahren würden aber auch andere regenerative Energieträger wichtig werden. Dynamisches Wachstum, so Wolf, sei gerade in den Sparten der Fotovoltaik und der Biogasverwendung zu verzeichnen. Mit dem kürzlich novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz habe die Bundesregierung für langfristige Investitionssicherheit gesorgt und die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass auch die Biomasse und die Solarenergie ihre Kosten Schritt für Schritt verringern und mittelfristig wettbewerbsfähig Energie bereitstellen können.