Ohne Staudamm

Wissenschaftler wollen neue Flusskraftwerke entwickeln

Magdeburger Wissenschaftler wollen in den kommenden Jahren neuartige Flusskraftwerke entwickeln, die ohne Staustrecken Energie erzeugen können. Der Flusslauf müsse durch die Kraftwerke nicht verändert werden, weder Schifffahrt, Hochwasserabfuhr noch der Fluss als Lebensraum würden beeinträchtigt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Magdeburg (ddp-lsa/sm) - "Den Ausbau der Wasserkraftnutzung sehen wir als sinnvoll und werden ihn auch unterstützen", sagte Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) beim Start des Projektes letzte Woche in Magdeburg. Potenziale dafür seien in vielen Flüssen des Landes vorhanden.

Im Netzwerk "Technologiekompetenz Fluss-Strom" wollen Forscher der Experimentellen Fabrik, der Otto-von-Guericke-Universität und des Fraunhofer IFF gemeinsam mit neun kleinen und mittleren Unternehmen, davon sechs aus Sachsen-Anhalt, ein Kompetenzzentrum für die Energiegewinnung aus Flüssen etablieren. Die dort entwickelten angepassten Flussmühlenkraftwerke sollen weltweit vermarktet werden. Das Netzwerk wird vom Bundeswirtschaftsministerium bis Mitte 2010 gefördert.