Forschung

Wissenschaftler forschen an Mini-Reaktoren zur Stromerzeugung

Wissenschaftler aus Japan und den USA forschen einem Magazinbericht zufolge an Mini-AKW, damit Dörfer und Kleinstädte in der Zukunft ihren eigenen Strom erzeugen können. Die kleinen Kraftwerke sollen sicherer sein als die großen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Nach einem Bericht der National Geographic Deutschland (März-Ausgabe) forschen Wissenschaftler an einer Art Mini-AKW, also kleinen Reaktoren, die Energie für Dörfer oder Kleinstädte erzeugen können. Ziel sei es, abgelegene Siedlungen mit Strom zu versorgen. Werden diese Mini-AKWs verbunden, könnten ein Dutzend ein herkömmliches AKW ersetzen.

Günstiger und sicherer als große AKW

Bei den Reaktoren aus den USA handelt es sich um Leichtwasserreaktoren, die ihren Einsatz vorher auf Kriegsschiffen gefunden hatten. Die Reaktoren aus Japan sollen eine Art nukleare Batterie werden, die mit flüssigem Natrium gekühlt wird. Die Mini-AKW sollen nicht nur günstiger in der Produktion, sondern auch sicherer sein. Ein erster potenzieller Kunde ist auch schon gefunden. Das Dorf Galena in Alaska zeigt bereits Interesse.