Konzessionsverträge

"WirtschaftWoche": Kartellämter ermitteln gegen Regionalversorger

Wie die "WirtschaftsWoche" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, ermitteln Bundeskartellamt und Landeskartellamt Brandenburg derzeit gegen die Regionalversorger E.dis, Wemag, envia und Avacon, weil diese versuchen, die Konzessionsverträge mit den Kommunen frühzeitig zu verlängern, um so das Wettbewerbsverfahren zu umgehen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Einem Bericht der "WirtschaftsWoche" (29/2003) zufolge, ermitteln das Bundeskartellamt und das Landeskartellamt Brandenburg gegen mehrere Regionalversorger, die derzeit versuchen, ihre Konzessionsverträge mit Kommunen vor Laufzeitende zu verlängern.

Die Regionalversorger E.dis (Fürstenwalde), Avacon (Helmstedt), envia (Chemnitz) und Wemag (Schwerin) würden Kommunen anbieten, ihre Konzessionsverträge frühzeitig zu verlängern, obwohl die geltenden Verträge noch Laufzeiten von bis zu zehn Jahre haben und erst zwei Jahre vor Ablauf von den Kommunen neu ausgeschrieben werden. Laut "WirtschaftWoche" befürchten die Kartellbehörden, dass die Versorger so versuchen, das Wettbewerbsverfahren zu umgehen. Der E.dis wurden bereits weitere Angebote untersagt.

Prekär: Der Städte- und Gemeindebund hatte den Kommunen zuvor geraten, die Verträge anzunehmen.

Weiterführende Links