Atomgesetz ändern

Wirtschaftsminister sprechen sich für längere AKW-Laufzeiten aus

Die Wirtschaftsminister der Bundesländer haben sich am Dienstag mehrheitlich für eine Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke ausgesprochen. In einem Beschluss der Konferenz fordern Sie eine Änderung des Atomgesetzes.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Regensburg (red) - Die unionsgeführten Länder haben in dem Gremium die Mehrheit. Der Beschluss sehe vor, dass die Kraftwerksbetreiber einen Teil der Gewinne, die sie durch die Laufzeitverlängerung erwirtschaften, für den Ausbau erneuerbarer Energien und für energietechnische Forschung bereitstellen sollen, berichtet die Financial Times Deutschland.

Laut Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller (CSU) habe es jedoch unterschiedliche Auffassungen zu dem Thema gegeben. Jedoch sei der Bau neuer Atommeiler kein Thema gewesen.

Die 25 deutschen Gemeinden mit Atomanlagen forderten ebenfalls eine Neubewertung des Atomausstiegs. Sie fordern laut FTD die Politik auf, die Laufzeiten der Kraftwerke zu verlängern sowie Endlagerkapazitäten für die radioaktiven Abfälle bereitzustellen.

Weiterführende Links
  • Zum kompletten FTD-Artikel