Zuschuss vom Staat

Wirtschaftsminister ermuntert Hausbesitzer zur energetischen Sanierung

Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister hat Immobilienbesitzer ermuntert, ihre Häuser energetisch zu sanieren. "Eine Heizungserneuerung plus Dämmung lohnen sich derzeit mehr denn je", so Pfister, denn das Bundesumweltministerium hat die Förderungen verbessert.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Investitionen im Bereich Heizung und Wärmedämmung würden sich jetzt dreifach lohnen: "Hausbesitzer können hohe Zuschüsse mitnehmen, hohen Energiepreisen ein Schnäppchen schlagen und der Umwelt etwas Gutes tun", so Pfister.

So verbessere das Bundesumweltministerium die Förderung für den Einbau moderner Heizungsanlagen: Zusätzlich zur bestehenden Förderung von Anlagen zur Gewinnung von Sonnenwärme zur Unterstützung der Heizung werde ab sofort ein Bonus von 750 Euro gezahlt, wenn gleichzeitig der alte Heizkessel durch einen Öl- oder Gasbrennwertkessel ausgetauscht wird.

Wer beispielsweise die alte Heizung eines Einfamilienhauses mit einem neuen Brennwertkessel und einer 10 Quadratmeter großen Solaranlage zur Heizungsunterstützung rundum erneuere, könne mit einem Investitionskostenzuschuss von insgesamt 1.800 Euro rechnen - bei einer Gesamtinvestition von rund 16.000 Euro.

Die neue Kombinationsförderung im Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien ist bis 30. Juni 2008 befristet. Anträge können nach Fertigstellung der Investition beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden, auch online über www.bafa.de. Nähere Informationen zu den aktuellen Förderprogrammen gibt außerdem das Informationszentrum Energie im Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg oder auch telefonisch unter 0711 123 2526. Dort können auch neutrale Informationen über Erneuerbare Energien oder den Energieausweis kostenlos bestellt werden.