Verbraucher entlasten

Wirtschaft fordert sinkende Strompreise gegen längere AKW-Laufzeiten

Der Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat sich mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen dafür ausgesprochen, dass bei längeren Laufzeiten von Atomkraftwerken die Zusatzerlöse der Energiekonzerne direkt an die Verbraucher weiter gegeben werden, indem die Strompreise gesenkt werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Osnabrück (ddp/red) - "Am besten wäre es, die Mehreinnahmen würden den Stromkunden direkt über Preissenkungen zugute kommen", sagte Präsident Hans Heinrich Driftmann der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Dann würden Unternehmen und private Verbraucher zugleich entlastet.

Driftmann nannte die von der neuen Regierung angestrebte Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken "wirtschafts- und klimapolitisch richtig". Die Idee der FDP, mehr Energieforschung zu betreiben, sei ebenfalls in Ordnung. Würden dafür aber die Zusatzerlöse in einen Fond eingezahlt, habe er "allerdings die Sorge, dass die Umsetzung sehr schnell wieder kompliziert wird."