HusumWind

WINKRA verfolgt konsequentes Investitionsprogramm

Der Hannoveraner Windparkbetreiber und -projektierer Winkra-Energie will in den nächsten fünf bis acht Jahren eine attraktiven Onshore-Projektpipeline von bis zu 1000 Megawatt umsetzen. Auf der Nord- und Ostsee werden Projekte mit einer Stromerzeugungskapazität aus Windkraft von bis zu 2000 Megawatt geplant. Darüber informierte das Unternehmen auf der HusumWind.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Winkra verfolgt neben einem Offshore-Pilotprojekt vor Wilhelmshaven auch die Planung eines weiteren großen Offshore-Projektes in der Nordsee, 30 Kilometer nördlich von Helgoland, mit 400 Megawatt in der ersten Ausbaustufe. "Nach der Erteilung der Baugenehmigung werden wir die Projektplanung weiter vorantreiben und dabei auch die Auswahl von Partnern bei der technischen Entwicklung der Windturbine vornehmen", erläuterte Martin Lawrenz, Geschäftsführer der Winkra. Geplant ist die wirtschaftliche Errichtung von 80 Windturbinen mit jeweils etwa fünf Megawatt Kapazität, wenn die kommerzielle Einsetzbarkeit der Technik gegeben ist.

Das Windpark-Investitionsprogramm von Winkra wird von der neuen Muttergesellschaft Deutsche Essent GmbH mitgetragen. Die Deutsche Essent ist die deutsche Holding des niederländischen Energieversorgers Essent N.V. und will eine substanzielle Marktposition im deutschen Energieversorgungsmarkt aufbauen. "Unsere Strategie am deutschen Markt ist langfristig angelegt und benötigt daher sichere und kalkulierbare Rahmenbedingungen", sagt Michael G. Feist, Sprecher der Geschäftsführung der Deutsche Essent GmbH.