25 Millionen DM

WindWelt AG legt Sonnenfonds auf

Der neue Sonnenfonds der WindWelt AG soll bis Ende des Jahres bis zu zwei Megawatt solarer Kraftwerksleistung in Deutschland unter Vertrag nehmen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Bonner WindWelt AG legt einen geschlossenen Sonnenfonds auf. Der von dem regenerativen Energieversorger verwaltete Fonds wird als GmbH & Co KG operieren und bis Ende 2001 bis zu zwei Megawatt solarer Kraftwerksleistung in Deutschland unter Vertrag nehmen. Anleger erhalten ab Herbst 2001 die Möglichkeit, sich als Kommanditisten an dem Fonds zu beteiligen. Das Investitionsvolumen des Fonds liegt bei etwa 25 Millionen DM.

Von den bis zu zwei Megawatt solarer Kraftwerksleistung wird der Sonnenfonds bis zu 1,2 Megawatt neu errichten. Insgesamt sollen etwa ein Megawatt in Westdeutschland und etwa ein Megawatt in Ostdeutschland betrieben werden. Die ersten für den Fonds reservierten Solarstromanlagen mit einer Gesamtkapazität von nahezu 800 Kilowatt stehen bereits unter der Verwaltung der WindWelt AG. Dazu zählt u.a. eine 100 Kilowatt-Fotovoltaikanlage in Rostock - die einzige in Kombination mit einem Windpark betriebene Solarstromanlage in Mecklenburg-Vorpommern. Eine weitere 100 Kilowatt-Anlage geht morgen am Standort der Deutsche Solar GmbH, Freiberg / Sachsen, in Betrieb. Sämtliche Solarstromanlagen des Sonnenfonds werden von der WindWelt AG geplant und betrieben. Für die Errichtung zeichnet die SolarWorld AG verantwortlich, die dabei auch auf die Solarmodule aus dem eigenen Konzern zurückgreifen wird. Der Fonds wird von Beginn an Erlöse aus der Einspeisung des Stroms in das öffentliche Stromnetz erzielen.