Windenergietag

Windräder sollen auch in Städten Einzug halten

Der Einzug von Windrädern zur Stromerzeugung auch in die Stadtgebiete ist ein Diskussionspunkt beim 15. Sächsischen Windenergietag am 25. November in Leipzig. Zumindest für Sachsen wird gefordert, rund um die Stadtkerne geeignete Flächen dafür auszuweisen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig/Freiburg (dapd/red) - Rund um die Stadtkerne ließen sich noch geeignete Flächen dafür finden, erklärte der Vorsitzende des sächsischen Landesverbandes beim Bundesverband Windenergie, Martin Maslaton, am Donnerstag. Er forderte zudem die regionalen Planungsverbände auf, mehr Flächen für die Windenergie ausweisen. "Schließlich sind die erneuerbaren Energien in Sachsen eine wichtige Wirtschaftsbranche", sagte Maslaton. Erwartet werden zum Windenergietag 2011 rund 100 Teilnehmer.

Windkraft wird auch für Landwirte immer interessanter

Unterdessen hat der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband am Montag in Freiburg mitgeteilt, dass sich die Landwirte in Baden-Württemberg am Ausbau der Windenergie beteiligen wollen. Der Berufsstand werde seine Mitglieder verstärkt zur Zusammenarbeit bei Bürger-Windparks aufrufen. Nur so könne die von der grün-roten Landesregierung angestrebte Ausweitung der sauberen Energie zügig erreicht werden.

Bauern wollen dauerhafte Beteiligung

Umgesetzt werden sollten nach Ansicht des Bauernverbandes jedoch nur solche Projekte mit Windkraft, an denen die Landwirte "dauerhaft und angemessen" teilhaben. Zudem dürfe im Genehmigungsverfahren nicht der bloße Standort der Anlage im Vordergrund stehen. Als Bürger-Windparks werden Energieprojekte bezeichnet, bei denen die vor Ort lebenden Bürger mit in die Planung einbezogen werden.