Neue Verordnung

Windparks können schneller gebaut werden

Die Änderung hat etwa ebenso lange gedauert wie die Verfahren an sich: Die neue, ab sofort gültige Seeanlagenverordnung macht es den Energieunternehmen nun möglich, Windparks auf See schneller zu errichten - beschleunigte Genehmigungsverfahren sollen dafür sorgen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Lübeck (dapd/red) - "Jetzt genügt ein Verfahren. Es ergeht nur ein Planfeststellungsbeschluss, in dem alle Belange berücksichtigt werden", sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Lübecker Nachrichten über die neue Seeanlagenverordnung.

Freude über Vereinfachung

Bisher seien für denselben Standort bis zur Entscheidung mehrere Verfahren der verschiedenen Beteiligten notwendig gewesen. Das habe sowohl Antragsteller als auch Behörden unnötig belastet. Nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur (Dena) befinden sich 63 Offshore-Windparks im Genehmigungsverfahren, tatsächlich bewilligt sind 27. In Betrieb sind derzeit sechs.

Rügen von Windrädern umzingelt

Vier von den bewilligten befinden sich in der Ostsee, drei von ihnen sollen jeweils rund 30 Kilometer von Rügen entfernt installiert werden. Als Standort für die restlichen 23 Offshore-Windparks ist die Nordsee vorgesehen. Die Verteilung der einzelnen Windräder wird hierbei weniger punktuell ausfallen, also nicht so konzentriert wie es um die Insel Rügen herum vorgesehen ist.