Japan

Windkraft-Turbine stürzt 50 Meter in die Tiefe

Eine 38 Tonnen schwere Turbine einer Windkraftanlage in Japan ist 50 Meter in die Tiefe gestürzt. Zuvor sei der Turm der Anlage eingeknickt, teilten die Behörden am Freitag mit. Demnach saß die in den Niederlanden produzierte Turbine auf einem in Japan hergestellten Turm aus Stahl.

Windkraft© DEVIce / Fotolia.com

Tokio (AFP/red) - Die genaue Ursache für den Absturz der Turbine sei noch unklar, denkbar sei Materialmüdigkeit, sagte ein Behördenvertreter. Eigentlich sei der 2001 errichteten Windkraftanlage in den Bergen nahe Kyoto eine Funktionsdauer von mindestens 17 Jahren vorhergesagt worden.

Suche nach alternativen Energiequellen

In den vergangenen zwanzig Jahren sind in Japan an zahlreichen Stellen Windkraftanlagen errichtet worden. Seit der Atomkatastrophe von Fukushima vor zwei Jahren bemüht sich das Land verstärkt um die Nutzung erneuerbarer Energien. Von den einst 50 Atomkraftwerken sind derzeit nur zwei am Netz. Der öffentliche Widerstand gegen das Wiederanfahren alter Kernkraftwerke ist groß.

Quelle: AFP