Kräftig gewachsen

Windkraft deckt 40 Prozent des Energiebedarfs in Schleswig-Holstein

Windkraft als Energieträger ist in Schleswig-Holstein kräftig auf dem Vormarsch. 2007 sei ihr Anteil am Stromverbrauch gegenüber dem Vorjahr um 30 Prozent gewachsen, so Wirtschaftsminister Dietrich Austermann (CDU). Bis 2020 soll der Verbrauch des Landes vollständig aus Windenergie gedeckt werden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel (ddp-nrd/sm) - Damit decke das nördlichste Bundesland rechnerisch 40 Prozent seines Strombedarfs aus der alternativen Energieform. Austermann zufolge hält das Land daran fest, bis 2020 mehr Strom aus Windenergie zu erzeugen, als es selbst verbrauche. Dieses Ziel solle insbesondere über den Ersatz leistungsschwächerer alter Anlagen durch neue und Windparks auf See erreicht werden. Allein durch sogenanntes Repowering konnte den Angaben zufolge die installierte Leistung 2007 um 129 Megawatt gesteigert und gleichzeitig die Anlagenzahl um 21 reduziert werden.

In Schleswig-Holstein stehen derzeit damit 2565 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 2423 Megawatt. Vor den Küsten sind sieben Windparks genehmigt, mit deren Bau ab 2010 begonnen werden soll. Mit Offshore-Technik lasse sich wegen der besseren Windverhältnisse fast doppelt soviel Strom wie an Land erzeugen, so Austermann. Das Land setze aber auch künftig auf eine entschiedene Energiemix-Politik, um Versorgungssicherheit sowie stabile Preise zu gewährleisten.