Weniger Wind

Windjahr 2006: Erstes Halbjahr unterdurchschnittlich

Wie das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) mitteilt, lag die Stromerzeugung aus Wind in Deutschland in den ersten sechs Monaten diesen Jahres unterhalb des Mittels der vorangegangenen zehn Jahre. Der Anteil des Windstroms wird nach Einschätzung des IWR jedoch weiter ansteigen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Münster (red) - Der IWR-Windertragsindex weist für die Küstengebiete bis Ende Juni 2006 bei der Stromproduktion ein Minus von zehn Prozent auf, während die Erzeugung aus Wind im nordwestdeutsche Binnenland im Vergleich zum zehnjährigen Mittel um 7,6 Prozent niedriger ausfiel.

"Wir erwarten in Deutschland wegen der errichteten Neuanlagen für das Jahr 2006 dennoch eine höhere Wind-Stromerzeugung als im Vorjahr," sagte IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch. Auf etwa 29 Milliarden Kilowattstunden wird der Beitrag der Windenergie voraussichtlich ansteigen (2005: 27 Milliarden Kilowattstunden) und damit der Wind vor der Wasserkraft (2005: 21,5 Milliarden Kilowattstunden) die wichtigste regenerative Stromquelle bleiben, so das IWR.

Weiterführende Links