Wärme aus Windeln

Windel-Willi erzeugt Energie aus Inkontinenzabfällen

Eine besondere Idee zur umweltfreundlichen Energieerzeugung kommt aus Meckenbeuren: Hier betreut die Stiftung Liebenau einen Windelverbrennungsofen. In diesem werden sogenannte Inkontinenzabfälle verbrannt. So wird gleichzeitig Abfall entsorgt und Energie erzeugt.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Meckenbeuren (red) - Nach Informationen der Stiftung Liebenau wird mit dem "Windel-Willi" und zwei Hackschnitzelöfen mittlerweile fast CO2-neutral Energie erzeugt, Emissionen werden im Vergleich zu fossilen Brennstoffen deutlich reduziert. Gleichzeitig wird auf diese Weise das Problem des Restmülls etwa aus der Altenpflege oder Behindertenheimen gelöst. Verbrannt werden im Windelofen auch alternative Energiequellen wie Verbandsmaterial, Zellstofftücher, Augenpads und ähnliches.

Familien können ihre Windelabfälle abgeben

Bis zu 4200 Tonnen Abfälle können so pro Jahr verwertet werden. Mit der Anlage werden Warmwasser und Wasserdampf erzeugt, die für den Betrieb einer Wäscherei verwendet werden. Aber nicht nur Großeinrichtungen liefern ihren Abfall an das Projekt. Die Stiftung stellt Familien im Landkreis Ravensburg, die Kleinkinder oder pflegebedürftige Angehörige haben, Windelsäcke zur Verfügung, die auf Wertstoffhöfen abgegeben werden können. Großeinrichtungen werden eigens angefahren.