Bilanz

Wind liefert künftig Hälfte des Stroms in Mecklenburg-Vorpommern

Bereits jetzt decken die mehr als 1000 Rotoren 24 Prozent des Nettoverbrauchs der Mecklenburger und Vorpommern ab. Von den Eignungsgebieten sind einem Bericht der "Schweriner Volkszeitung" zufolge 40 Prozent voll und weitere 40 Prozent zum Teil mit Windkraftanlagen bebaut.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) - Mecklenburg-Vorpommern wird künftig etwa die Hälfte des Strombedarfs über Windenergie abdecken. Wie die "Schweriner Volkszeitung" (Montagausgabe) berichtet, erwarten Experten bei Belegung aller 105 Eignungsflächen eine Verdopplung des Windstromanteils am Landesverbrauch.

Bereits jetzt decken die mehr als 1000 Rotoren 24 Prozent des Nettoverbrauchs der Mecklenburger und Vorpommern ab. Von den Eignungsgebieten sind dem Bericht zufolge 40 Prozent voll und weitere 40 Prozent zum Teil mit Windkraftanlagen bebaut.

Strom aus Biomasse steuert derzeit zehn Prozent der Energieerzeugung bei. Der Anteil aus Deponiegas liegt bei fünf Prozent, der aus Sonnenenergie bei einem Prozent.