Programmänderung

Wieder Eingaben gegen polnische Atompläne möglich

Die Mecklenburger und Vorpommern sowie die Bewohner Brandenburgs können erneut Eingaben gegen Polens Kernkraftpläne einreichen. Das teilten das Schweriner Innenministerium und das Potsdamer Umweltministerium am Montag mit. Grund sei eine Änderung am Entwurf des Kernenergieprogramms.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Potsdam/Schwerin (dapd/red) - Demnach werden neben Choczewo und Zarnowiec auch Gaski in Westpommern als möglicher Standort untersucht.

Eingaben bis 27. Februar möglich

Die Unterlagen sind im Zuge einer ergänzenden grenzüberschreitenden Umweltprüfung ab sofort auf der Internetseite des Innenministeriums unter www.mv-regierung.de/im einsehbar. Eingaben können bis 27. Februar 2012 in deutscher Sprache an die polnische Generaldirektion für Umweltschutz und in Kopie an das Wirtschaftsministerium Polens gesandt werden.

Polen plant den Bau von zwei Atommeilern, der erste soll nach bisherigen Plänen bis 2020 nahe der Ostsee entstehen.