szmtag
23.03.2011, 12:18 Uhr

Strom-News

Pilotprojekt

Wie sich eine Gemeinde komplett selbst mit Strom versorgt

Der Hunsrück-Ort Morbach hat sich bereits im Jahr 2000 auf den Weg zur energieautarken Gemeinde gemacht. Im Energiepark Morbach stehen inzwischen 14 Windräder der Zwei-Megawatt-Klasse, eine Biogasanlage sowie eine 1,23 Hektar große Photovoltaikanlage.

Morbach (dapd/red) - Damit produziert der vom Wörrstadter Windenergieunternehmen JuWi betriebene Energiepark derzeit rund 55 Millionen Kilowatt Strom, genug für etwa 14.000 Haushalte. Damit sind die 4.000 Haushalte von Morbach mit ihren rund 11.000 Einwohnern energieautark durch Ökostrom.

Ziel der Gemeinde ist es aber, auch das Gewerbegebiet mit seinen rund 3.500 Arbeitsplätzen komplett mit eigenem Strom aus regenerativen Quellen zu versorgen. Dafür müssten allerdings Anlagen installiert werden, die jährlich eine Energie von 200 Millionen Kilowatt bereitstellen können. Der Energiepark soll deshalb weiter ausgebaut werden. Auf dem Gelände steht auch eine Holzpellets-Fabrik, dort wird zur Trocknung der kleinen Holzbriketts die Abwärme der Biogasanlage verwendet.

Aus dem Abfallprodukt CO2 der Biogasanlage wird nun im Probebetrieb durch eine neue Anlage synthetisches Erdgas erzeugt. Die neue Technologie wandelt Wasser und Kohlendioxid (CO2) mit Hilfe von Ökostrom aus Wind- oder Solarenergie direkt in synthetisches Erdgas um: In der Elektrolyse wird im ersten Schritt Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Im zweiten Schritt wird der Wasserstoff mit CO2 direkt zu Methan (CH4) umgesetzt. Dabei steigt die Energiedichte um den Faktor 3 an und es entsteht ein marktfähiger und handelbarer Energieträger, der Erdgasqualität besitzt.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Wie sich eine Gemeinde komplett selbst mit Strom versorgt

"
  • Ökostrom-Angebote sollten genau geprüft werden
    Erneuerbare Energien Nicht jeder Anbieter von "Ökostrom" sorgt tatsächlich für einen höheren Anteil erneuerbarer Energien in der Stromerzeugung, warnt die Verbraucherzentrale Hessen. Wer zu einem Ökostromanbieter wechseln möchte, sollte daher die Hintergründe des jeweiligen Angebotes genau prüfen.
  • Brüderle will Netzausbau per Gesetz pushen
    Leitung Der Wirtschaftsminister will den Ökostrom-Ausbau offenbar per Gesetz vorantreiben. Um den schnellen Bau neuer Stromtrassen zu ermöglichen, steht auch ein Ende des Flickenteppichs bei den Genehmigungen zur Debatte. Die Trassenkorridore sollen künftig bundesweit ausgewiesen werden.
  • Stromkunden in Sachsen fragen öfter nach Ökostrom
    Bioenergie Die Stromkunden in Sachsen reagieren auf die aktuelle Kernenergie-Debatte mit leicht gestiegenem Interesse an alternativen Energien. Immer mehr Kunden würden nach Ökostrom-Tarifen nachfragen. Doch beim Wechsel zu Ökostrom sollte man genau hinschauen, woher der Strom kommt.
  • Hat das Moratorium höhere Strompreise zur Folge?
    kraftwerk Ein altes AKW wird dauerhaft stillgelegt, sechs weitere Atommeiler sollen zumindest vorübergehend während des Moratoriums der Bundesregierung zur Laufzeitverlängerung vom Netz gehen. Stromknappheit droht dadurch nicht - doch die Preise für Strom könnten langfristig steigen.
  • Ökostrom-Nachfrage nimmt nach Atomunfall deutlich zu
    Erneuerbare Energien Die drohende Atomkatastrophe in Japan lässt in Deutschland offenbar die Nachfrage nach Ökostrom steigen. Verbraucherportale und Ökostrom-Anbieter verzeichnen seit dem Wochenende ein wachsendes Interesse an entsprechenden Produkten und deutlich mehr Vertragsabschlüsse.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos