Wesertal mit neuem Eigentümer Fortum auf Erfolgskurs

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Elektrizitätswerk Wesertal GmbH, Hameln, zieht auf der Kundenseite eine positive Bilanz für das erste Halbjahr 2000: Auf dem liberalisierten Strommarkt hat sich das Unternehmen gut behaupten können. Insbesondere der neue Eigentümer Fortum setze Impulse. Seit Januar 2000 ist Wesertal eine 100 Prozentige Tochtergesellschaft der finnischen Fortum-Gruppe, Helsinki, und damit das erste deutsche Energieunternehmen, das in vollem Umfang in einen ausländischen Konzern integriert wurde.


Als Plattform für Fortum in Deutschland wurden die Vertriebsaktivitäten mit einer verstärkten Vertriebsmannschaft von Hameln aus deutlich erweitert. Innerhalb des Netzgebietes hat das Unternehmen weniger als 1 Prozent seiner mehr als 172.000 Kunden verloren. Als Gründe für die Kundentreue nennt Henning Probst, Geschäftsführer bei Wesertal, die wettbewerbsfähigen Strompreise und die hohe Zuverlässigkeit des Unternehmens. Außerhalb des Wesertal-Netzgebietes haben Wesertal/Fortum nahezu 20.000 Kunden neu hinzugewonnen, insbesondere in Niedersachsen, Baden-Württemberg und Ostdeutschland. Viele davon würden bereits direkt beliefert. Auch bei den weiterverteilenden Stadtwerken sei Wesertal/Fortum weiter auf Erfolgskurs. So konnten neben den bereits bisher belieferten 8 Stadtwerken im Rahmen des Fortum City-Partner Programms mit 21 neuen Stadtwerken Kooperationen abgeschlossen werden, z. B. mit den Stadtwerken Lippstadt.


Henning Probst betont: "Wir teilen die Auffassung vieler anderer Experten, dass die Strompreise in Deutschland mittlerweile die Talsohle erreicht haben. Weitere Preisnachlässe wie im bisherigen Umfang wird es im Wettbewerb unserer Meinung nach nicht mehr geben."