Kaum vorbildhaft

Wenig Ökostrom in Berliner Regierungssteckdosen

Die Bundesregierung hat sich die Energiewende auf die Fahnen geschrieben - aus ihren Steckdosen fließt nach einem Pressebericht aber weiterhin nur begrenzt Ökostrom. Nur drei Teilstandorte in Bonn und Berlin beziehen Strom ausschließlich aus regenerativen Quellen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (afp/red) - Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagausgabe) berichtete, bezieht keines der 14 Bundesministerien zu hundert Prozent Ökostrom. Das gelte auch für das Bundeskanzleramt. Dies gehe aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Zeitung aus Saarbrücken vorliege.

Vorbildhafte Ökostrom-Pioniere sind diesen Informationen zufolge nur die Standorte des Verteidigungsressorts und des Umweltministeriums in Bonn sowie der Teil des Verkehrsministeriums in Berlin. Diese deckten ihren Energiebedarf komplett aus Ökostrom. Alle anderen Ministerien nutzten Ökostrom allenfalls anteilig.

Nach Ansicht von Grünen-Vizefraktionschefin Bärbel Höhn missachtet die Bundesregierung damit ihre Vorbildfunktion beim Klimaschutz und dem Einsatz von Ökostrom. "Selbst die eigenen Ziele werden nicht umgesetzt", sagte Höhn der Zeitung.