Norwegen

Weltweit erstes Osmosekraftwerk nimmt Betrieb auf

Die weltweit erste Pilotanlage zur Energiegewinnung durch Osmose startet heute ihren Betrieb in Norwegen. Die Anlage produziert emissionsfreien Strom, indem sie die unterschiedlichen Salzkonzentrationen von Meer- und Süßwasser nutzt. Das Potenzial dieser Energiegewinnung soll weltweit bei bis zu 1700 TWh pro Jahr liegen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Oslo (red) – Heute wird der weltweit erste Prototyp eines Osmosekraftwerks im norwegischen Tofte durch das Unternehmen Statkraft, welches bereits seit 1997 an einer Methode zu Energiegewinnung durch Osmose forscht, in Betrieb genommen. Eröffnet wird die Anlage durch die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit.

Anlage zu Test- und Entwicklungszwecken

Die Anlage verfügt jedoch nur über eine begrenzte Produktionskapazität, da sie primär für Test- und Entwicklungszwecke bestimmt ist. Eine erste kommerziell nutzbare Anlage plant Statkraft in den nächsten Jahren. Dabei besitzt die Energiegewinnung mit Osmose ein geschätztes weltweites Potenzial von rund 1.600 bis 1.700 TWh pro Jahr.

Energiegewinnung durch Wasser vermischen

"Diese neue Technik erzeugt elektrische Energie einfach indem sie Wasser vermischt", so der Statkraft CEO, Bård Mikkelsen. "Neue und grundlegende Antworten auf die Energiefragen der Zukunft scheinen näher zu liegen, als wir bisher dachten." Osmosekraftwerke können überall dort genutzt werden, wo Süsswasser ins Meer fliesst. Sie verursachen weder Lärm noch luftverschmutzende Emissionen.