AKW-Abschaltungen

Welche Atommeiler wann vom Netz gehen (Upd.)

Wenige Stunden nach der Anordnung zur Abschaltung der Reaktoren Neckarwestheim I und Philippsburg I hat der Betreiber EnBW die Meiler vom Netz genommen. Das AKW Unterweser sowie der Meiler Isar I sollen noch am Donnerstag heruntergefahren werden, am Freitag folgt Biblis A.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Karlsruhe/Landshut/Hannover/Wiesbaden (dapd/red) - Neckarwestheim I ist seit 23.30 Uhr abgeschaltet, Philippsburg I war um 5.00 Uhr vollständig heruntergefahren, wie ein Sprecher des Umweltministeriums mitteilte. Die Bundesregierung hatte als Konsequenz aus der Reaktorkatastrophe in Japan die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke (AKW) für drei Monate ausgesetzt. Die sieben ältesten deutschen AKW werden vorläufig vom Netz genommen, dazu gehören Neckarwestheim I und Philippsburg I.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und EnBW hatten angekündigt, Neckarwestheim I dauerhaft stillzulegen. Ob Philippsburg I nach dem dreimonatigen Moratorium wieder angefahren wird, hängt laut Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP) davon ab, ob und in welcher Dimension die Expertenkommission Nachrüstungen fordert. EnBW prüft nach eigenen Angaben eine Klage gegen die Abschaltung.

Der Atommeiler Isar 1 im niederbayerischen Essenbach bei Landshut geht nun doch vollständig vom Netz. Er soll noch am (heutigen) Donnerstag komplett heruntergefahren werden, wie ein Sprecher des Energiekonzerns E.ON der Nachrichtenagentur dapd sagte. Das bayerische Umweltministerium habe am Vormittag die nötige Anordnung hierzu erteilt. Seither werde die Leistung des AKW gemäß Betriebshandbuch weiter verringert. Es sei davon auszugehen, dass die Anlage in einigen Stunden stillgelegt sei. E.ON hatte das Herunterfahren des Meilers am Mittwoch bei einer Leistung von 110 Megawatt vorübergehend angehalten. Die volle Leistung beträgt 900 Megawatt. Zunächst war die Unterbrechung wegen technischer Prüfungen notwendig geworden. Später hieß es, E.ON warte auf eine offizielle Anordnung des Umweltministeriums.

Niedersachsen hat am Donnerstagvormittag den Atomkraftwerksbetreiber E.ON zur Abschaltung des AKW Unterweser angewiesen. Die entsprechende Weisung habe man am Donnerstag der E.ON Kernkraft übermittelt, sagte Ministerpräsident David McAllister (CDU) im Landtag in Hannover. Die Abschaltung solle umgehend erfolgen. Einer Bitte der Landesregierung auf vorübergehendes Abschalten des Reaktors war E.ON zuvor nicht nachgekommen. Das Unternehmen bestand auf eine entsprechende Weisung. Auch E.ON prüfe eine Klage gegen die vorzeitige Abschaltung, hieß es.

Das Atomkraftwerk in Biblis geht vorübergehend komplett vom Netz. Für den ältesten deutschen Meiler Biblis A könnte es das endgültige Aus bedeuten. Nach der Sicherheitsüberprüfung werde Biblis A "mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr ans Netz gehen", sagte Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU). Die Opposition fordert, dass auch Block B dauerhaft abgeschaltet wird. Der Atommeiler Biblis B steht derzeit ohnehin still. Der Block wurde vor zweieinhalb Wochen planmäßig für eine Revision heruntergefahren. Block A wird offenbar am Freitag abgeschaltet.