EEG-Umlage

Weitere Stromversorger erhöhen zum Januar die Preise

Wenige Wochen nach Anhebung der Umlage für erneuerbare Energien zum neuen Jahr haben weitere Versorger höhere Strompreise angekündigt. Insgesamt 27 Unternehmen erhöhen zum 1. Januar ihre Tarife, wie eine Sprecherin des Verbraucherportals Verivox am Dienstag sagte.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (afp/red) - Höhere Strompreise würden auch von EnBW mit seinen rund zwei Million privaten Stromkunden kommen, sagte die Sprecherin am Dienstag in Heidelberg der Nachrichtenagentur AFP. In den kommenden Tagen werden voraussichtlich weitere Anbieter nachziehen. Die Stromversorger müssen ihren Kunden bis Ende kommender Woche mitteilen, wenn sie ihre Preise ab Januar anheben wollen.

Im Schnitt würden die Anbieter die Strompreise zum neuen Jahr um 6,9 Prozent anheben, sagte die Verivox-Sprecherin. Darin sei aber der Preisanstieg bei EnBW noch nicht enthalten, der erst am Montag mitgeteilt worden war. EnBW will die Preise in seinem Grundversorgungstarif um 9,45 Prozent erhöhen.

Die sogenannte EEG-Umlage steigt 2011 um mehr als 70 Prozent auf 3,5 Cent pro Kilowattstunde. Verantwortlich hierfür ist vor allem der massive Ausbau von Solarenergie. Für erneuerbaren Strom, der ins deutsche Netz gelangt, erhält der Produzent eine sogenannte Einspeisevergütung. Diese Vergütung ist bei Solarenergie besonders hoch. Finanziert wird sie über die EEG-Umlage von allen Stromkunden, weshalb der Solarboom die Preise steigen lässt.