Dekontaminierung

Weiter Probleme mit verseuchtem Wasser in Fukushima

Nachdem die Anlage zur Dekontaminierung wieder in Betrieb genommen werden konnte, hat man mit ihr über eintausend Tonnen verseuchten Wassers gereinigt. Dieses soll verwendet werden, um den beschädigten Reaktor zu kühlen. Ein erster Versuch musste wegen technischer Schwierigkeiten abgebrochen werden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Tokio (AFP/red) - Die Aufbereitungsanlage für das havarierte japanische Atomkraftwerk Fukushima hat in einem Testlauf etwa tausend Tonnen des durch Radioaktivität verseuchten Wassers gereinigt. Das teilte der Lieferant der Anlage, der französische Atom Konzern Areva, am Mittwoch mit, der die Anlage zusammen mit dem S-Unternehmen Kurion aufgebaut hatte.

Zweiter Test musste abgebrochen werden

Nur fünf Stunden nach ihrer Inbetriebnahme war die Wiederaufbereitungsanlage am Samstag wegen eines Schadens gestoppt worden. Nach Angaben des Kraftwerksbetreibers Tepco waren Bauteile von Kurion wegen des hohen Anteils an radioaktivem Cäsium im Wasser ausgefallen. Kurion nahm daher Anpassungen vor. Von Dienstagmittag bis Mittwochvormittag (Ortszeit) hatte Tepco die Anlage einem großangelegten Test unterzogen. Dabei wurden laut Areva tausend Tonnen hochradioaktives Wasser gereinigt. Laut einer Tepco-Sprecherin sollte am Mittwoch ein zweiter Test stattfinden, er sei aber wegen eines Problems mit einem Kurion-Messgerät verschoben worden.

Anlage reinigt 50 Tonnen Wasser pro Stunde

Seit dem schweren Erdbeben im Nordosten Japans und dem anschließenden Tsunami am 11. März haben sich in den Reaktorgebäuden und Turbinen des Akw Fukushima rund 100.000 Tonnen hochradioaktives Wasser angesammelt. Sie hindern die Arbeiter vor Ort daran, die Kühlsysteme für die atomaren Brennstäbe zu reparieren. Die Aufbereitungsanlage von Areva und Kurion kann nach Unternehmensangaben 50 Tonnen Wasser pro Stunde und damit 1200 Tonnen Wasser pro Tag aufbereiten. Die Radioaktivität des Wassers wird dadurch 1000 bis 10.000 Mal schwächer.

Quelle: AFP