Umfrage

Weihnachtsbeleuchtung fällt immer spärlicher aus

Die Weihnachtsbeleuchtung fällt einer aktuellen Umfrage zufolge immer spärlicher aus. Mit Blick auf die Stromkosten kann man es den Deutschen wohl kaum verdenken: Für die festliche Deko in den Weihnachtswochen werde so viel Strom benötigt wie für 114.000 Haushalte im ganzen Jahr.

Lämpchen© Nicole Effinger / Fotolia.com

Hamburg (dpa/red) - Geschenke und Gänsebraten gehören für viele Deutsche zum Weihnachtsfest - bei der Beleuchtung hingegen und den dazugehörigen Stromkosten wird gespart. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Ökostrom-Anbieters Lichtblick. Demnach werde dieses Jahr in der Weihnachtszeit durchschnittlich nur eine Lichterkette jeden deutschen Haushalt schmücken. Das wären insgesamt sechs Milliarden Lämpchen und somit 15 Prozent weniger als im Vorjahr, als noch sieben Milliarden Lichter blinkten. Damit setzt sich der Trend fort: 2011 leuchteten in Deutschland noch 8,5 Milliarden Mini-Lampen zur Weihnachtszeit.

Jahresverbrauch von 114.000 Haushalten

"Hauptgrund für den Trend zur sparsamen Weihnachtsbeleuchtung im Haushalt dürften gestiegene Energiepreise sein", sagte Ralph Kampwirth, Sprecher des Energieunternehmens. Die Weihnachtsbeleuchtung "fresse" so viel Strom wie eine Stadt mit 114.000 Haushalten im Jahr verbrauche.

LED-Lampen als Alternative

Mit 101 Millionen Euro geben die Deutschen weniger Geld für die Festbeleuchtung aus als in den Vorjahren, so die Studie weiter. Eine Möglichkeit, den Energieverbrauch und damit auch die Kosten zu senken, sind LED-Lampen. Nach Angaben von Lichtblick verbrauchen sie 90 Prozent weniger Energie als herkömmliche Glühlampen.

Quelle: DPA