Wechsel des Stromanbieters vereinfacht

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Eine Projektgruppe der Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke (VDEW) habe sich nach langen Verhandlungen auf ein Schätzverfahren über den Stromverbrauch typischer Privathaushalte geeinigt. Damit könne die Stromdurchleitung für eine große Kundenzahl gebündelt verhandelt werden und die neuen Stromanbieter könnten auf diese Weise viel Zeit und Kosten sparen, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.


Die Vereinbarung soll Anfang 2000 wirksam werden. Diese Regelung sei ein wichtiger Punkt auf dem Weg zu einer Verbändevereinbarung. Denn nach der neuen Absprache könnten Anbieter die notwendige Menge Strom unproblematisch durch fremde Netze zu ihren Kunden schicken, berichtet "Der Spiegel".


Bisher hätten vor allem Stadtwerke bei wechselwilligen Kunden auf eine Umrüstung oder Neuinstallation von Stromzählern beharrt und damit zusätzliche Kosten erzwungen. Für neue private Anbieter wie Yello würde sich das Abwerben von Privatkunden dann nicht mehr lohnen, da die Kosten für neue Zähler zu teuer wären, hieß es. Jetzt könnten die Stadtwerke die Durchleitung von Strom nicht mehr wie bisher mit der Begründung verweigert, dass es keine "Standardlast-Profile" über den Stromverbrauch der Kunden gebe. Weitere Informationen bietet der Spiegel.