Neuregelung

Wechsel des Energielieferanten künftig einfacher möglich

Ein Lieferantenwechsel wird für Strom- und Gaskunden künftig deutlich einfacher möglich sein. Grund sind verbesserte Rahmenbedingungen, die eine Neufassung der allgemeinen Versorgungsbedingungen für Strom und Gas vorsehen, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Entsprechende Verordnungen habe die Bundesregierung bereits bestätigt, so dass diese in Kürze in Kraft treten können, heißt es weiter.

So regelt den Angaben zufolge das neue gesetzliche Anschlussnutzungsverhältnis automatisch die Rechtsbeziehungen zwischen Energieverbraucher und Netzbetreiber, ohne dass vom Verbraucher noch der Abschluss eines gesonderten Anschlussvertrages mit dem Netzbetreiber gefordert werden kann. Das Anschlussnutzungsverhältnis bleibt auch im Falle eines Lieferantenwechsels unverändert.

Außerdem ist der Wegfall der einjährigen Mindestlaufzeit für Grundversorgungsverträge vorgesehen. Haushaltskunden, die beispielsweise nach einem Umzug zunächst einen solchen Vertrag abgeschlossen haben, sollen künftig bereits nach einer Frist von einem Monat den Lieferanten wechseln können.

Ein Wechsel werde damit unkomplizierter, sagte Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU). Gerade in Zeiten hoher Strompreise sei die Möglichkeit einer Lieferantenwahl wichtig, um nicht überhöhten Preisen ausgesetzt zu sein, fügte er hinzu.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt die neuen Verordnungen. "Acht Jahre nach der Liberalisierung des Strommarktes sind damit endlich wichtige Voraussetzungen für einen verbraucherfreundlicheren Anbieterwechsel geschaffen worden", so die vzbv-Vorsitzende Edda Müller.

Die Verbraucherschützer fordern angesichts stetig steigender Strompreise die Verbraucher auf, die Chancen des Wettbewerbs zu nutzen und ihre Stromrechnung durch einen Anbieterwechsel zu senken.

Weiterführende Links