Auch E.ON investiert

WAZ: Steag baut 800-Millionen-Kohlekraftwerk in Duisburg

Der Energiekonzern Steag hat nach Medieninformationen die Weichen für ein neues Kohlekraftwerk in Duisburg-Walsum gestellt. Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ) in Essen in ihrer Freitagausgabe berichtet, ist dafür als Partner der österreichische Energiekonzern EVN vorgesehen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Der Energiekonzern Steag hat nach einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) in Essen (Freitagausgabe) die Weichen für ein neues Kohlekraftwerk in Duisburg-Walsum (750 Megawatt) gestellt. Als Partner ist dafür der österreichische Energiekonzern EVN vorgesehen.

Die Verträge für die gemeinsame Projektgesellschaft sind unterzeichnet, berichtet die WAZ unter Berufung auf Unternehmenskreise. Steag hält 51 Prozent, EVN 49 Prozent. 800 Millionen Euro sollen investiert werden. Das Kraftwerk soll 2010 kommerziell ans Netz gehen.

Auf dem heutigen Energiedialog bei NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück wird zudem E.ON nach WAZ-Informationen ein Bekenntnis ablegen, in Datteln ein Kohlekraftwerk mit einer Investitionssumme von 800 Millionen bis eine Milliarde Euro zu bauen. Es soll eine Leistung zwischen 800 und 1000 Megawatt haben.

Dicht vor der Entscheidung stehe auch ein Gas- und Dampfkraftwerk, das in Hamm-Uentrop gebaut wird. Die Stadtwerke Bochum sind laut WAZ daran maßgeblich beteiligt. Deren Geschäftsführer Bernd Wilmert bezifferte das Investitionsvolumen gegenüber der WAZ auf 450 bis 475 Millionen Euro.

Weiterführende Links