Effektiv

Wasserstoff-Ausstellung im NRW-Landtag

Die Wasserstoff-Ausstellung soll über den Stand der Wasserstoff-Technik informieren. Es werden u.a. Herstellungsverfahren auf Basis erneuerbarer und fossiler Energiequellen, Aspekte der Speicherung, des Transports und der Verteilung von Wasserstoff aufgezeigt.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Anlässlich der Präsentation der Ausstellung "Wasserstoff: Nachhaltige Energie - stationär, mobil" im Foyer des nordrhein-westfälischen Landtags in Düsseldorf hat der Wirtschafts- und Energieminister des Landes Ernst Schwanhold auf den Stellenwert der regenerativen Energien hingewiesen. "Nordrhein-Westfalen ist heute Solarland Nr. 1 und steht bei der Biomasse- und Windenergienutzung in der Spitzengruppe. Im Bereich der zukunftsfähigen Energietechnologien hält das Land heute schon mit 10 000 Beschäftigten bei 1200 Firmen den bundesdeutschen Spitzenplatz."

Die erfolgreiche Arbeit der Landesinitiative Zukunftsenergien, das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW und die Wasserstoff-Initiative des Landes sollen diese Position weiter ausbauen, forderte Schwanhold. Besondere Bedeutung maß er der Wasserstoffenergiewirtschaft bei. Wasserstoff könne effizient und schadstoffarm in Verbrennungsmaschinen und Brennstoffzellen eingesetzt werden. Die Wasserstoff-Ausstellung soll Abgeordnete und Mitarbeiter des Landtags sowie alle interessierten Bürger des Landes über den Stand der Wasserstoff-Technik informieren. Es werden Herstellungsverfahren auf Basis erneuerbarer und fossiler Energiequellen, Aspekte der Speicherung, des Transports und der Verteilung von Wasserstoff sowie die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten aufgezeigt. Am Beispiel der Brennstoffzelle wird dargestellt, wie die in Wasserstoff oder anderen Energieträgern wie Methanol oder Erdgas gespeicherte chemische Energie in elektrische und thermische Energie umgewandelt werden kann.

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und kann bei der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW unter 0201-1721285 ausgeliehen werden. Im Foyer des NRW-Landtags in Düsseldorf bleibt die Ausstellung bis zum 8. März 2002. Sie ist Montags bis Freitags jeweils von neun bis 17 Uhr geöffnet. Eine telefonische Anmeldung unter 0211-8842203 ist erforderlich, der Eintritt ist frei.