Stromkosten

Was Sonnenschutz einer Klimaanlage voraus hat

Tipps zum Hitzeschutz: Mobile Klimageräte sind wahre Stromfresser und können ein ungeahnt großes Loch in die Haushaltskasse reißen. Viel sinnvoller und auch günstiger seien Maßnahmen zum Sonnenschutz von innen und außen sowie richtiges Lüften, vom ökologischen Effekt ganz abgesehen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Im Laufe eines Sommers verursachen mobile Klimaanlagen Stromkosten von rund 100 Euro, wie der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) in Berlin mitteilte.

"Für ein typisches Gerät mit einer Leistungsaufnahme von 750 Watt kostet jede Betriebsstunde circa 15 Cent bei meist bescheidenem Kühleffekt", sagt vzb-Energieexperte Peter Kafke, Energieexperte der unabhängigen Energieberatung der Verbraucherzentralen. Gute Sonnenschutzsysteme seien die bessere und kostengünstigere Alternative.

Den besten Hitzeschutz bieten dem Experten zufolge außen angebrachte Jalousien, Markisen, Rollläden oder Fensterläden. Aber auch innen liegende spezielle Rollos oder Jalousien, die das einfallende Sonnenlicht reflektieren, seien empfehlenswert. Ansonsten gelte bei Hitze: Tagsüber Fenster und Sonnenschutz geschlossen halten, nachts lüften. So könne die in den Wänden gespeicherte Wärme wieder abgeführt werden.