Preisgefälle

Warum Benzin in Nürnberg billiger ist als in Solingen

Warum waren die Benzinpreise im vergangenen Jahr in Solingen um durchschnittlich fünf Cent höher als in der fränkischen Metropole Nürnberg? Für diesen merklichen Preisunterschied gibt es Gründe, die vor allem in der Region liegen. Ein Magazin hat die Preise in den 50 größten deutschen Städten ausgewertet - mit teils erstaunlichen Ergebnissen.

Spritpreise© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Hamburg (red) - Die Benzinpreise stiegen im vergangenen Jahr in teils schwindelerregende Höhen - aber am tiefsten mussten die Solinger an den Tankstellen in die Tasche greifen. Das hat das Lifestylemagazin "Men's Health" für seine Ausgabe 6/2013 bei einer Auswertung von Daten der Internetseite clever-tanken.de herausgefunden. Danach hat ein Liter Super E10 im vergangenen Jahr in Solingen durchschnittlich 1,62 Euro gekostet. Am billigsten war der Sprit mit durchschnittlich 1,57 Euro pro Liter dagegen in Nürnberg.

Was für Nürnberg und gegen Solingen spricht

Nach Ansicht von Johannes Hübner, Verkehrs-Experte beim Automobilclub von Deutschland (AvD), ist das Benzin in Nürnberg so günstig, weil die Stadt "in einer stark ländlich geprägten, strukturschwachen Region" liegt. "Zudem hat Mittelfranken die höchsten Arbeitslosenzahlen Bayerns, und im nahen Ingolstadt ist eine große Erdölraffinerie - das drückt auf den Benzinpreis", erklärt Hübner. In Solingen sei der Kraftstoff demgegenüber so viel teurer, weil sich die Stadt in einer "vom Fernverkehr isolierten Lage" befinde. Die Solinger hätten "wenig Alternativen zum örtlichen Tankstellen-Netz" und der Konkurrenzkampf sei geringer, sagt der Experte.

Interessante weitere Platzierungen

Auf den vorderen, sprich teureren Plätzen lagen hinter Solingen die Städte Mannheim, Halle/Saale, Osnabrück und Oberhausen. Im Mittelfeld lagen Städte wie München und Frankfurt am Main, die eigentlich als teures Pflaster gelten. Vergleichsweise günstig war in 2012 der Sprit neben Nürnberg auch in Mainz, Magdeburg, Leverkusen und Hamm/Westfalen.