Fehlerhaft

Warnung vor falschen Heizkostenabrechnungen

Die Verbraucherzentrale Brandenburg hat Mieter auf "erhebliche Probleme" bei der Heizkostenabrechnung aufmerksam gemacht. Ähnlich wie jüngst in der Pfalz festgestellt, häuften sich auch in Brandenburg fehlerhafte Abrechnungen, so die Verbraucherschützer. Das betreffe vor allem ganz bestimmte Objekte.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (dapd/red) - Nachdem die Verbraucherschützer in Rheinland-Pfalz bei einer Überprüfung von Abrechnungen der vergangenen zehn Jahre nahezu jeden zweiten Heizkosten Bescheid als fehlerhaft beanstandet hatten, bestätigte der stellvertretende Landesvorsitzende des brandenburgischen Mieterbundes, Sepp Träthner, am Freitag in Potsdam "ähnliche Probleme" im Land. Besonders bei Häusern mit hohem Leerstand oder veralteten Heizungsanlagen sowie Vermietern, die nur wenige Objekte bewirtschaften, häufen sich laut Mieterbund die Fehler bei der Heizkostenabrechnung.

Bei der Prüfung der Bescheide empfiehlt die Verbraucherzentrale, die in Rechnung gestellten Kosten mit dem Durchschnittsverbrauch der Wohnanlage und eigenen Ausgaben für Heizkosten und Warmwasser zu vergleichen. Bei nicht nachvollziehbaren Abrechnungen oder vermuteten Fehlern könne man sich bei der Verbraucherzentrale unabhängig Rat holen. Wie eine Sprecherin der Verbraucherzentrale sagte, können Experten bei Sichtung und Prüfung der Abrechnungen Hinweise auf hohen Leerstand, überdimensionierte Fernwärme-Anschlussleistungen, formale oder technische Fehler erkennen.