Firma ist insolvent

Warnung vor Brandgefahr durch Solarpanele

Bei hunderttausenden Solarpanelen der Marke Multisol besteht nach niederländischen Behördenangaben wegen eines Elektronikfehlers Brandgefahr. "Diese Solarpanele haben einen fehlerhaften Elektroanschluss, der ein Brandrisiko darstellt", teilte die niederländische Behörde für Lebensmittel- und Warenaufsicht am Dienstag mit.

Solarenergie© Thomas Otto / Fotolia.com

Den Haag (AFP/red) - "Leuten mit diesen gefährlichen Solarpanelen auf ihren Dächern wird geraten, sie auf sicherem Wege abzuklemmen." Die Solarpanele waren auch in Deutschland produziert und verkauft worden.

15 Dachbrände bislang registriert

Das Problem liege in der Verbindung zwischen dem Panel und einem Anschlusskasten auf der Rückseite. Ein Funke könne den Kasten beschädigen und zum Schmelzen bringen. Der Behörde zufolge können die Funken auch auf das Dach überspringen und einen Brand auslösen. Europaweit seien bereits 15 Dachbrände auf das Problem zurückzuführen.

Unternehmen wusste von dem Problem

Laut der Zeitung "De Volkskrant" verkaufte der niederländische Hersteller Scheuten Solar Systems zwischen August 2009 und Februar 2012 mindestens 650.000 seiner Multisol-Panele innerhalb Europas. Das Unternehmen, das 2012 Insolvenz anmeldete, habe schon im Jahr 2010 von dem Problem gewusst, aber erst reagiert, nachdem im vergangenen Jahr zwei Brände in Frankreich ausgebrochen seien, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Firmendokumente. Inzwischen seien mindestens tausend Schadensersatzklagen beim Zwangsverwalter der Firma hinterlegt.

Quelle: AFP