Vorreiterrolle

Wanzleben wird mit Sonnenenergie und Biogas beheizt

Wanzleben im Bördekreis wird an kühlen Sommertagen auch mit Hilfe der Sonne beheizt. Mit der Einweihung einer 1200 Quadratmeter großen Freiflächensolaranlage letzte Woche habe die Stadt ihre Vorreiterrolle bei erneuerbaren Energien unterstrichen, teilte das Umweltministerium Sachsen-Anhalt mit.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Wanzleben (ddp-lsa/sm) - Zusammen mit der bereits vorhandenen Biogasanlage können die beiden Kollektorfelder im Sommer den gesamten Wärmebedarf der 5300-Einwohner-Stadt abdecken. Umweltministerin Petra Wernicke (CDU) lobte den Mut der Stadtwerke Wanzleben zu innovativen Lösungen bei erneuerbaren Energien.

Weil das fünf Kilometer lange Fernwärmenetz als Wärmespeicher genutzt wird, kommt die Modellanlage ohne zusätzlichen Wärmespeicher aus. Der Hersteller will die Anlage auch zu Forschungszwecken nutzen. Das Ministerium förderte das Projekt mit rund 148.000 Euro.

Der Stadtrat hatte 2005 beschlossen, "Stadt-Region mit Neuer Energie" zu werden. Wanzleben ist zusammen mit Havelberg, Tangerhütte, Gräfenhainichen, Naumburg, Weißenfels und Zeitz Teilnehmer am Projekt "Städtenetzwerk für die energetische Stadterneuerung in Sachsen-Anhalt und Brandenburg."

2004 nahmen die Stadtwerke eine Biogasanlage mit einem Blockheizkraftwerk in Betrieb. Die Anlage, die 13 Prozent des Wärmebedarfs der Stadt abdeckt, wird von Landwirten aus der näheren Umgebung mit Rohstoffen versorgt.