Vorsichtsmaßnahme

Walchensee dient künftig mehr dem Hochwasserschutz

Der oberbayerische Walchensee soll künftig als Rückhaltebecken die Hochwassergefahr am Alpenrand entschärfen. Der Wasserspiegel werde in den Sommermonaten um 40 Zentimeter abgesenkt, teilte das Umweltministerium am Freitag in München mit. E.ON hat zugestimmt.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Kochel (ddp-bay/sm) - Dadurch entstehe Raum zur Aufnahme von zehn Millionen Kubikmetern Wasser. Vor allem die Anwohner der Flüsse Jachen, Loisach und Isar könnten davon profitieren.

Der Energieerzeuger E.ON Wasserkraft habe dieser vorsorglichen Absenkung des Wasserstandes zugestimmt, betonte das Ministerium. Das Unternehmen nutzt das Gefälle vom Walchensee zum weiter talwärts gelegenen Kochelsee zur Stromerzeugung.

Bereits im Mai wurde der Wasserspiegel des Sylvensteinspeichers probeweise um sogar zwei Meter abgesenkt. Der dadurch gewonnene zusätzliche Rückhalt von 7,6 Millionen Kubikmetern Wasser verbessere den Hochwasserschutz für München und Bad Tölz, erläuterte das Ministerium.