Zuschüsse

Wärmepumpen-Heizung ist ab sofort förderfähig

Wer sein Haus mit Umweltwärme aus Erde, Wasser oder Luft beheizen möchte, kann mit dem Marktanreizprogramm zur Förderung erneuerbarer Energien 2008 ab sofort mit Zuschüssen für eine Wärmepumpen-Heizung rechnen. Darauf macht der Energie-Informationsdienst BINE aufmerksam.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Eschborn (ddp.djn/sm) - Die am 5.Dezember 2007 beschlossene neue Förderrichtlinie für Wärmepumpen tritt Anfang 2008 in Kraft. Da Anträge innerhalb von sechs Monaten nach Fertigstellung der Anlage gestellt werden können, sind bereits gebaute Anlagen förderfähig.

Bei Neubauten werden beispielsweise effiziente Wärmepumpen für die Warmwasserbereitung und die Bereitstellung des Heizwärmebedarfs in Wohngebäuden mit 10 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche gefördert, maximal 2.000 Euro je Wohneinheit. Im Gebäudebestand beträgt die Förderung 20 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, maximal 3.000 Euro je Wohneinheit.

An die Qualität der Anlagen, dies es laut Bundesverband WärmePumpen (BWP) ab 8.500 Euro gibt, werden besondere Anforderungen gestellt. Dazu zählen der Einbau eines Strom- und Wärmemengenzählers für elektrisch angetriebene Wärmepumpen beziehungsweise eines Gas- und Wärmemengenzählers für gasmotorisch angetriebene Wärmepumpen sowie eine Fachunternehmererklärung.

Anträge sind an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Frankfurter Straße 29-35 in 65760 Eschborn zu richten. Nähere Informationen können im Internet unter den unten angegebenen Adressen abgerufen werden.

Weiterführende Links