Förderung

Wärme aus erneuerbaren Energien im Kommen

Der Bund fördert den stärkeren Einsatz erneuerbarer Energien nach Maßgabe der Richtlinien durch Zuschüsse. Im Jahr 2004 wurden mit knapp 740 000 Quadratmetern Solarkollektorfläche ein Drittel mehr installierte Solaranlagen unterstützt als noch 2003. Dabei sei die Nachfrage bei Biomasseheizungen gestiegen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Bundesregierung hat im Jahr 2004 mit knapp 740 000 Quadratmetern Solarkollektorfläche ein Drittel mehr installierte Solaranlagen gefördert als noch 2003. Auch umweltfreundliche Biomasseheizungen seien besonders stark nachgefragt worden.

"Mit dem aus dem Ökosteuer-Aufkommen finanzierten Marktanreizprogramm haben erneuerbare Energien auch bei der Wärmeerzeugung einen Schub bekommen. Die Möglichkeiten sind noch lange nicht ausgereizt", erläuterte Umweltminister Jürgen Trittin. Die Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien in Gebäuden gehöre neben der Energieeinsparung zu den wichtigsten Handlungsfeldern im Klimaschutz.

Das Bundesumweltministerium hatte die "Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien" vor einem Jahr überarbeitet. Die neuen Förderkonditionen gelten seit Januar 2004 für private Antragsteller sowie Körperschaften des öffentlichen Rechts. "Die Erweiterung des Förderprogramms soll die enormen Kohlendioxid-Minderungspotenziale vor allem in privaten Gebäuden erschließen. Von der Erweiterung der Antragsberechtigten um Kommunen und Körperschaften des öffentlichen Rechts erwarte ich interessante Projekte."