Gerätekennzeichnung

vzbv: Effizienz-Kennzeichnung regelmäßig aktualisieren

Die Energieeffizienz von Haushaltsgeräten sollte auch künftig mit dem A-G-Label gekennzeichnet werden, wobei die Effizienzklassen regelmäßig aktualisiert werden müssten, so der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). In der EU wird derzeit über eine Neugestaltung der Kennzeichnung diskutiert.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (sm) - Das Bundeswirtschaftsministerium soll sich bei den Beratungen der EU zur Energiekennzeichnung von Haushaltsgeräten für ein aktualisiertes A-G-Label einsetzen, fordert der vzbv. Dabei sollte dann in regelmäßigen Abständen neu definiert werden, welche Kriterien ein Gerät der höchsten Effizienzklasse A erfüllen muss. Ältere Produkte müssten dann jeweils herabgestuft werden.

Notwendig ist eine solche Anpassung, weil immer mehr Neugeräte der Klasse A entsprechen. Damit verliert die Kennzeichnung jedoch an Aussagekraft für die Verbraucher.

A-G-Label oder Zahlenreihe?

Industrieverbände und einige EU-Mitgliedstaaten wollen die Kennzeichnung dagegen grundsätzlich umgestalten. Statt die Klassen A-G neu zu definieren, sollen sie durch eine nach oben offene Zahlenskala oder eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen ersetzt werden. Der effizienteste Fernseher könnten dann beispielsweise Klasse 10 sein, der effizienteste Kühlschrank Klasse 7 oder die effizienteste Waschmaschine Klasse B9. "Das ist für Verbraucher komplett verwirrend" kritisiert Gerd Billen, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband.