Netzausbau

Vorschlag: Stromnetz entlang von Bahntrassen ausbauen

Die Hindernisse beim Ausbau der Stromnetze könnten nach Vorstellungen des CSU-Politikers Georg Nüßlein mit Hilfe der Deutschen Bahn beseitigt werden. Hintergrund der Überlegungen ist dem Magazinbericht zufolge der hohe Investitionsbedarf bei der Netzinfrastruktur. Offenbar will Bahnchef Grube den Vorschlag prüfen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/red) - "Ich halte es für relativ wahrscheinlich, dass die Deutsche Bahn AG hier einen signifikanten Beitrag zur Problemlösung leisten könnte", zitiert das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Samstag in einem Vorabbericht aus einem Schreiben des energie- und wirtschaftspolitischen Sprechers der CSU-Landesgruppe im Bundestag an Bahn-Chef Rüdiger Grube.

"Stromtrassen entlang von Bahnstrecken stoßen auf weniger Widerstände. Zudem kann man die bestehende Infrastruktur der Bahn nutzen", zitiert das Magazin weiter aus dem Schreiben des CSU-Politikers. Für die Bahn könnte der Bereich Energie so zur "zweiten Säule" in ihrem Geschäftsmodell werden, schlage Nüßlein vor. Nach entsprechender Anschubfinanzierung durch den Bund seien "auskömmliche Renditen" zu erzielen. Entsprechende Überlegungen habe der CSU-Abgeordnete im Wirtschafts- wie im Verkehrsministerium erläutert und Bahn-Chef Grube bei einem Treffen in Berlin vorgestellt. Grube habe versprochen, den Vorschlag zu prüfen.

Hintergrund der Überlegungen ist dem Magazinbericht zufolge der hohe Investitionsbedarf bei der Netzinfrastruktur. Der Ausbau sei erforderlich, um zum Beispiel die Integration von Offshore-Windanlagen in der Nordsee oder die dezentrale Einspeisung von Solarstrom in das Versorgungsnetz zu gewährleisten. Bislang sei der Ausbau oft an langwierigen Genehmigungsverfahren und dem Widerstand der Bevölkerung gescheitert.