Klima- und Umweltschutz

Vorbild für Energiesparer: Drei NRW-Städte mit Preis gewürdigt

Bocholt, Bochum und Oberhausen haben heute den European Energy Award 2005 (eea) erhalten. Der zum dritten Mal vergebene eea ist ein europäisches Zertifikat für Städte und Gemeinden, die überdurchschnittliche Erfolge bei der Reduzierung ihres Energieverbrauchs verbuchen können.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Bochum (ddp-nrw/sm) - Die Städte Bocholt, Bochum und Oberhausen sind heute für ihr vorbildliches Energiemanagement mit dem European Energy Award 2005 (eea) ausgezeichnet worden. Der Staatssekretär im NRW-Energieministerium, Jörg Hennerkes, und der Leiter der Energieagentur NRW, Norbert Hüttenhölscher, übergaben die Preise am Rande einer Fachtagung in Bochum.

Die Städte leisteten nicht nur einen wichtigen Beitrag für den Klima- und Umweltschutz, sondern entlasteten gleichzeitig ihre kommunalen Haushalte, sagte Hennerkes. Mit den Preisen würden ein gut durchdachtes Energiekonzept, eine stringente Umsetzung im kommunalen Alltag und die Möglichkeit zur Bewertung der Maßnahmen durch unabhängige Experten gewürdigt.

Der zum dritten Mal vergebene eea ist ein europäisches Zertifikat für Städte und Gemeinden, die überdurchschnittliche Erfolge bei der Reduzierung ihres Energieverbrauchs verbuchen können - bislang wurden erst sieben Kommunen in NRW damit ausgezeichnet. Dabei wird nicht nur die eingesparte Kilowattstunde Strom belohnt, sondern auch der Modellcharakter der Projekte berücksichtigt.

Mit ihren Einspar-Programmen sollen die Preisträger als Vorbild für andere Städte und Gemeinden dienen. So wurde in Bochum zum Beispiel verstärkt auf Ökostrom gesetzt: Knapp 2000 Privathaushalte beziehen ihren Strom dort ausschließlich aus Wasserkraft. Hinzu kommen Gewerbekunden und die über 60 Grundschulen der Stadt, wie es hieß.