Buchvorstellung

Vorausschauend: Nachhaltige Energiepolitik

Die Journalistin Dr. Beate Kummer und der ehemalige NRW-Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold haben in einem topaktuellen und sehr umfangreichen Kompendium die Herausforderungen zukünftiger Energiepolitik zusammengestellt. Die Autorenliste liest sich wie das "Who is Who" der deutschen Energiewirtschaft und -politik.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Bad Honnef/Wetzlar (red) - Der globale Energiebedarf wächst, die Rohstoffe werden knapp und die Umweltprobleme nehmen zu - das sind nur drei Gründe von vielen, die dafür sprechen, die Energiepolitik zukünftig nachhaltig zu gestalten. Wie die "Herausforderungen der Zukunft" unter Beachtung von Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit gemeistert werden können, haben die Journalistin Dr. Beate Kummer und der ehemalige NRW-Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold in einem hochwertigen Kompendium zusammengetragen.

Akteure der deutschen Energiewirtschaft, von Verbänden, Wissenschaft und Politik stellen in dem Sammelband ihre Sicht der Dinge dar und ermöglichen damit einen umfassenden Überblick über die aktuelle energiepolitische Diskussion in Deutschland, die heute aufgrund dringendem Handlungszwang komplexer denn je ist. Im Vorwort des zwölf Kapitel umfassenden Buches beschreibt der amtierende deutsche Umweltminister Sigmar Gabriel die Herausforderungen einer neuen Energiepolitik. Allen Beiträgen vorangestellt ist eine umfassende Vita des Autors, die Auskunft gibt über Herkunft und Werdegang.

Die einzelnen Kapitel behandeln jeweils einen Bereich der Energiepolitik. So kommen u.a. die Europa-Parlamentsmitglieder Karl-Heinz Florenz und Mechthild Rothe zu den Entwicklungen und den Zukunftsperspektiven europäischer Energiepolitik zu Wort. Namhafte Vertrater der etablierten Energiewirtschaft, etwa RWE-Vorstandsmitglied Jan Zilius oder E.ON Energie-Vorstandsmitglied Dr. Walter Hohlefelder, äußern sich zur Zukunft der fossilen Energieträger, während bekannte Vertreter der regenerativen Energiewirtschaft, etwa REpower-Chef Dr. Fritz Vahrenholt oder SolarWorld-Vorstand Frank Asbeck, die Wirtschaftlich-, Umwelt- und Sozialverträglichkeit von Energie aus Wind, Wasser oder Sonne bewerten. Weitere Themen: Rechtsgrundlagen, Förderinstrumente (u.a. mit Beiträgen vom VDEW oder Umweltbundesamt), Energiepolitik aus Sicht stromintensiver Branchen, die Chancen der Energieeffizienzsteigerung und die Innovationen der Zukunft. Den Abschluss bildet ein Beitrag von Bundesnetzagentur-Chef Matthias Kurt zum Wettbewerb auf den Energiemärkten und eine Zusammenfassung der Herausgeber.

Die Liste der Autoren liest sich wie das "Who is Who" der deutschen Energiewirtschaft, wichtiger Branchenexperten und Politiker. Allein aus diesem Grund bietet das Buch in der Tat einen aussagekräftigen Überblick über den Stand der aktuellen Energie-Diskussion. Allerdings obliegt es dem Leser, die Aussagen der Autoren zu bewerten, da sie alle nur den Bereich beschreiben, in dem sie wirken und arbeiten. Eine kritische Betrachtung findet daher kaum statt. Die Fülle an Informationen, Daten und Fakten aus allen relevanten Energie-Bereichen ermöglicht dennoch ein differenziertes und breites Bild der wichtigsten Eckpunkte einer nachhaltigen Energiepolitik. In Einleitung und Ausblick gelingt es den Herausgebern zudem, alle (in den einzelnen Beiträgen identifizierten) Notwendigkeiten für ein energiepolitisches Gesamtkonzept der Zukunft zusammenzustellen. Topaktuell und sehr umfangreich!

Ernst Schwanhold & Dr. Beate Kummer: "Nachhaltige Energiepolitik - Herausforderungen der Zukunft." Bad Honnef: Honnefer Verlagsgesellschaft 2006. 440 Seiten, 34,80 Euro. Das Buch kann online beim Verlag bestellt werden.