Prognose

Volkswirt: Ölpreis steigt in zweiter Jahreshälfte

Der derzeit niedrige Rohölpreis wird nach Expertenmeinung nicht von Dauer sein. "Wir rechnen mit einem deutlichen Anstieg, spätestens in der zweite Jahreshälfte", sagte Postbank-Chefvolkswirt Marco Bargel am Dienstag in einem Zeitungsinterview.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig (ddp/sm) - Gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" fügte er hinzu: "Anfang 2008 sehen wir einen Preis von 65 Dollar pro Barrel, rund 20 Prozent über dem von heute."

Am Montag kostete ein Barrel (159 Liter) Öl der Nordseesorte Brent 52,39 Dollar. Seit Jahresbeginn hat der Ölpreis den Angaben zufolge rund 15 Prozent verloren und ist auf den tiefsten Stand seit 19 Monaten gefallen. Sein Höchstwert im Vorjahr lag bei 78 Dollar. Der Jahresdurchschnittspreis 2004 betrug 38,10 Dollar, im Vorjahr waren es bereits 65,16 Dollar.

Den Hauptgrund für der Rückgang sieht Bargel im milden Wetter. Zudem sei die Nachfrage gerade aus den USA zurückgegangen: "Die Konjunktur in den Staaten hat sich deutlich verlangsamt." Das habe auch Auswirkungen auf die Preise. Allerdings halte der Konflikt in Palästina an, und die Krise im Iran sei nicht entschärft, sagte Bargel. Und wie der aktuelle Pipelinefall zeige, "gibt es auch eine unsichere Komponente Russland". Spätestens im zweiten Halbjahr rechne er mit einem Anziehen der Konjunktur in den USA und dann auch mit einem Anstieg der Preise.